Vanezia Blum

Endlich Pillenfrei - Die Wochen Danach

19. September 2016
Dass dieses Thema solche Wellen schlagen würde, damit habe ich niemals gerechnet.
Dass es so vielen Frauen auf der ganzen Welt so ergeht wie mir, war mir nicht bewusst.
Dass vor allem so viele Männer unter diesem Thema leiden, hat mich schockiert.




Ich bin heute auf den Tag genau 10 Wochen hormonfrei und es war die beste Entscheidung meines Lebens!
Ich bin mir sehr sicher, dass sich innerhalb der nächsten Wochen und Monate noch einiges tun wird. Aber die Erfolge und Veränderungen, die ich jetzt schon spüren kann, sind grandios und bestätigen meine Entscheidung jeden Tag aufs Neue.

Warum ich die Pille abgesetzt habe, könnt ihr im letzten Blogpost nachlesen.
Meine Hauptgründe waren emotionalen Schwankungen, unkontrollierbaren Gefühle (Depressionen), absolute Lustlosigkeit auf Sex und immer wieder ausufernden Aggressionen.
Leidtragender Mensch war leider der Mann an meiner Seite, der ständig alle Gefühlsausbrüche miterleben musste und eine dauer-meckernde Freundin inklusive Sexentzug an seiner Seite hatte.
Der Frauenarzt-Besuch und die Hiobsbotschaft, dass ich bestimmt ein Jahr lang auf meine Periode warten müsste und sie künstlich mit erneuten Hormonen einführen sollte, bereitete mir schlaflose Nächte.
Ich hatte Angst, dass ich keine Kinder kriegen könnte, irgendwas in mir kaputt ist und überhaupt habe ich mir totale Sorgen gemacht.
Ich habe viel gelesen, habe mir zum ersten Mal den Beilagenzettel angeschaut und war fassungslos. Welche Nebenwirkungen müssen sämtliche Menschen tagtäglich ertragen - ohne überhaupt zu wissen, woher diese kommen?

Nach meinem Beitrag letzte Woche überschlugen sich die Nachrichten und ich kam überhaupt nicht mehr nach, all eure persönlichen Nachrichten zu lesen und alle zu beantworten - aber eins war klar:
Ich war nicht alleine, da draußen sind tausende Frauen bzw. Pärchen, denen es genauso ergeht wie mir und Markus.
Und das Schlimmste an dieser gesamten Situation ist, dass sich einfach niemand traut darüber zu reden! Denn es könnte ja peinlich sein sich einzugestehen, dass man keine perfekte Partnerschaft führt, nicht jeden Abend Sex hat und Zuhause auch mal die Fetzen fliegen.

Was sich bei mir alles verändert hat, was die häufigsten Fragen sind und wie es mir jetzt geht, dass möchte ich euch gerne erzählen.

Die ersten 4-6 Wochen habe ich absolut gar nichts gemerkt, es war alles beim Alten und ich habe schon gedacht, dass eventuell wirklich was kaputt ist bei mir und ich für immer so bleibe.
Vor einem Monat fing es an, dass ich eine innere Zufriedenheit zurück gewonnen habe.
Ich kann es schwer beschreiben, aber ich hatte das Gefühl, dass mich nichts aus der Ruhe bringen kann und ich immer ein leichtes Lächeln auf den Lippen hatte.
Ich habe mich wieder richtig gefreut, wenn Markus nach Hause gekommen ist und wir uns wieder gesehen haben.
Aber ein deutliches Anzeichen dafür das ich viel entspannter geworden bin war, das ich wieder Liebe suchte und meinen Mann mit ganz anderen Augen gesehen habe.
Mir fielen wieder Kleinigkeiten auf, die ich vorher komplett aus den Augen verloren habe.
Zum Beispiel, dass ich seine Schultern wieder anziehend fand, ihn viel öfter angeschaut habe und es mich gefreut hat, wenn er mir auf den Po klapste. Davor habe ich ihn dafür super oft angeschnauzt und ihn angebrüllt, wieso er mich immer antatschen muss und wieso er immer nur an mir rumfummeln will.

Was sich aber deutlich veränderte war die Einstellung zum Thema Sex.
Ich hatte nicht mehr die "Angst", dass er mit mir schlafen will, sondern ich habe mich wieder darauf gefreut, dass wir uns näher kommen.
Das Thema Sex wurde immer weniger Belastung und Stress für mich, sondern ich empfand endlich wieder Lust, Spaß und Befriedigung.
Ich glaube, dass es sich mit der Zeit noch mehr verbessern wird, aber das dauert natürlich noch seine Zeit, bis die Hormone komplett aus meinem Körper sind und sich mein Hormonhaushalt wieder eingependelt hat.
Wenn man schon etwas länger zusammen ist, dann ist es normal, dass man nicht mehr wie die Kaninchen jeden Tag 5x Sex hat. Aber nur einmal im Monat unter Zwang ist nicht Sinn des Ganzen und für beide Seiten absolut belastend und super schwierig.

Meine emotionalen Schwankungen haben sich fast wieder komplett eingestellt und ich spüre, dass ich weniger gestresst, traurig, weinerlich und vor allem weniger aggressiv bin.
Als ich letzte Woche das erste Mal meine Periode hatte, nach über 2 Monaten, war ich extrem weinerlich, aber nicht depressiv oder aggressiv.
Früher habe ich stündlich den Satz von mir gegeben, dass ich nicht mehr leben will, nichts mehr Sinn macht und meine Existenz sinnlos ist.
Ich habe das erste Mal keine negativen und schlechten Gedanken gehabt.

Da mich sehr viele fragen, wie ich denn jetzt verhüte und wie ich in Zukunft verhüten werde, möchte ich dieses Thema auch noch kurz anschneiden.
Momentan verhüten wir ganz normal mit einem Kondom, was für uns beide absolut kein Problem darstellt. Ich werde immer wie ein Auto angeguckt, wenn ich sage, dass ich NUR mit einem Gummi verhüte.
Für viele ist es total abwegig mit einem Kondom zu verhüten, da der Sex angeblich schlechter wäre und weil es angeblich komisch ist, Mann und Frau "nichts spüren"  UND weil es für viele scheinbar als unsicher gilt.
Solange man es sorgfältig benutzt, ist ein Kondom zu 100% sicher und nicht ohne Grund ein Schutz gegen alle sexuell übertragbaren Krankheiten.
Solange der Mann auch ein passendes, gut-sitzendes Kondom trägt, das eine gute Qualität hat, ist es für beide beim Sex super schön und kaum ein Unterschied.
Man kann auch guten und schönen Sex mit einem Kondom haben und es ist was ganz Normales!

Da Hormone nicht mehr für mich in Frage kommen und ich erstmal einen geregelten Zyklus bekommen möchte, werde ich die nächsten Monate erstmal weiterhin nur mit einem Kondom verhüten - denn wir kommen beide sehr gut damit zurecht.
Danach kommt für mich die Kupferkette in die engere Auswahl. Darüber werde ich aber noch nachdenken und mich mit Markus austauschen, denn das Thema "Verhütung" ist nicht nur Sache eines Partners, sondern geht Beide etwas an.

Wir Zwei haben von Beginn an eine absolut offene und ehrliche Beziehung geführt, über alles geredet und uns vor Nichts geschämt.
Wir sind alle nur Menschen und jeder von uns hat die selben Probleme.
Jeder von uns muss auf die Toilette, jeder von uns hat sexuelle Bedürfnisse und jeder hat seine eigenen Fantasien und Vorstellungen.
Wichtig ist, dass man immer offen und ehrlich mit dem Partner über alle Themen spricht, besonders wenn es darauf hinausläuft, dass man sein Leben gemeinsam bestreiten will.
Die Beziehung ist auf einem ganz anderen Level und hat eine viel tiefgründigere Basis, wenn offen, ehrlich und wie selbstverständlich über alle Themen geredet wird.


Ich hoffe, dass ich Einigen von euch mit meinen ersten Erfahrungen helfen konnte & wenn ihr Fragen habt, dann meldet euch über Instagram, per Mail oder hier auf dem Blog!

Eure Vanessa


19 Comments

Join the discussion

Anonym
20. September 2016 um 07:27

Also ich konnte ihn trotzdem super lesen! Toller Post, danke!

Anonym
20. September 2016 um 09:24

Super Post! Du spricht vielen aus der Seele. mir ist auf Snapchat auch aufgefallen, dass du dich positiv verändert hast. Top!

Anonym
20. September 2016 um 10:11

Danke für deine Offenheit und dafür, dass du Frauen das Gefühl vermittelst, dass sie nicht für immer so bleiben müssen wie sie sind.
Ich kann mich damit komplett identifizieren und habe diese Veränderung in diesem Jahr auch durchgemacht. Es ist wahnsinnig befreiend zu sehen, dass man sich und seinen Aggressionen und Gefühlsausbrüchen nicht ausgeliefert ist.

Was ich dir eigentlich sagen wollte ist, dass ich mich auch über die Kupferkette informiert habe und bei einer Beratung war. Ich habe mich auch viel damit beschäftigt und gelesen.
Meiner Meinung nach ist die Kupferkette schlechter als die Kupferspirale, da sie ja hinten in der Gebärmutter verwächst, wobei die Spirale "nur" drin liegt. Eine Spirale kostet die Hälfte von dem, was die Kette kostet und ist weitaus angenehmer beim Einsetzen.
Viele Frauenärzte sind aber pro Kette, weil sie davon mehr Gewinn haben. Viele Frauenärzte sagen auch, sie würden keine Spirale legen bei Frauen, die noch nicht geboren haben, und empfehlen deshalb die Kupferkette. Würden aber gleichzeitig der gleichen Frau die Jaydess oder Mirena einsetzen, die ungefähr genau so groß ist wie die Spirale.

Es ist nur ein Denkanstoß, jeder muss selber wissen was für ihn in Frage kommt. Aber besser zu viel Information als zu wenig :-)

Anonym
20. September 2016 um 11:25

Jetzt habe ich 2x meinen Kommentar geschrieben und er war immer wieder weg. Also nochmal:
Ich finde es sehr überraschend, wie stark deine Beschwerden und jetzt auch Verbesserungen spürbar sind. Ich selbst nehme auch die Pille und bin zufrieden und auch trotzdem ein harmonischer Mensch. Außerdem finde ich es auch verrückt, wie oft da von einem "Tabu-Thema" gesprochen wird. In meinem Umfeld (Freunde, Partner, Familie, Frauenärztin) wird da sehr offen darüber gesprochen. Vor allem junge Mädchen sollten sich selbst überzeugen, ob die Pille für sie richtig ist oder nicht. Nicht bei jedem muss sie automatisch das Ticket für eine Fahrt in die Hölle sein ;-)

Ich lese deine Texte sehr gerne auch wenn ich davon selbst nicht betroffen bin. Liebe Grüße und weiter so! :)

(Und ich verstehe nicht, wieso hier manche direkt durchdrehen nur weil jemand mal Hinweise auf die Rechtschreibung gibt. Ich fände es nett, denn dann könnte ich es ändern.)

Anonym
20. September 2016 um 11:50

Hey Vanessa, ich selbst bin 19 und nehme die Pille erst seit ein paar Monaten. Bis jetzt geht es mir nicht schlechter oder besser als vorher aber ich muss auch sagen, dass deine Erfahrungen die du mit uns teilst einen zum nachdenken anregen. Ich werde zunächst bei der Pille bleiben aber werde auch aufmerksam darauf achten, dass, falls doch noch Nebenwirkungen auftreten sollten, ich diese nicht abwinke, sondern auch mal hinterfragen werde ob diese vielleicht von der Pille kommen könnten.
Und dafür ein großes Danke an dich, du öffnest vielen die Augen und sorgst zumindest bei mir dafür das ich vorsichtiger bin und genauer auf die Zeichen meines Körpers achten werde.

Anonym
20. September 2016 um 17:48

Ich habe im Mai ebenfalls meine Pille abgesetzt und dies aus ähnlichen Gründen, welche du hier beschreibst. Vorallem die Lustlosigkeit war mein aller größtes Problem. Ich merke zwar positive Veränderungen in Sachen Müdigkeit, Heißhunger und Stimmungsschwankungen aber die Lust auf Sex ist immer noch nicht so wirklich da. Da denke ich jedoch, dass es bei jedem anders ist und es sich bei mir (hoffentlich) auch noch einpendelt.
Wo du gerade von der Kupferkette schreibst. Ich hatte eigentlich auch vorgehabt auf diesem Wege in Zukunft zu verhüten, ließ mich daraufhin untersuchen und was ist? Meine Gebärmutterschleimhaut ist vieeel zu dünn, um die Kupferkette einsetzen zu können.. Wollte dies nur mal kurz erwähnen, weil ich meine, dass du mal bei Snapchat erwähnt hattest, dies wäre bei dir der Grund, weshalb du vorerst keine Periode bekommen würdest. Mich nervt das irgendwie tierisch, weil ich genau so wie du nicht mehr hormonell verhüten möchte! Aber naja, irgendwann findet wohl jeder dir passende Methode für sich selbst ��
Und achja, toller Text!!

Anonym
21. September 2016 um 13:44

Hallo,
vielen Dank für deine Meinung zum Thema Pille.. Ich überlege auch schon länger, die Pille abzusetzen, da ich glaube, dass viele seltsame Verhaltensänderungen bei mir, darauf zurückzuführen sind.

Was mich jetzt interessieren würde: Wie bist du denn beim Absetzen der Pille vorgegangen? Hast du das mit deiner Frauenärztin abgesprochen? Ich habe nämlich das Gefühl, dass meine Frauenärztinnen mich immer versucht haben, zur Einnahme der Pille zu überreden bzw. verhindern wollen, dass ich sie absetze. Daher traue ich deren Urteilen mittlerweile gar nicht mehr.

Aber als ich das letzte Mal meine Pille auf eigene Faust abgesetzt habe, wollte mich meine Frauenärztin was umbringen als ich ihr das gesagt habe.. Daher bin ich jetzt sehr unsicher..

Anonym
21. September 2016 um 20:37

Liebe Vanessa, ich würde es mir sehr gut mit der Kupferkette/-spirale überlegen. Klar soll es angeblich sehr sicher sein und ohne Hormone. Sie soll ja die beweglichkeit der Spermien mindern weil weniger "Platz" auch ist. Aber sie soll auch immer eine entzündung auslösen. Verständlich der Körpee ist ja nicht für Fremdkörper wiw Kupfer gemacht. Falls du dich dennoch dafür entscheidest würde ich sehr gerne, auch mit dieser Methode, deine Erfahrungen anhören.

Vivien
21. September 2016 um 21:12

Das würde mich auch interessieren :)

23. September 2016 um 23:30

Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Anonym
23. September 2016 um 23:32

Liebe Vanessa, vielen Dank für den Post! Ich werde die Pille jetzt sehr wahrscheinlich auch bald absetzen. Ich hatte dadurch keine direkten Probleme in meiner Beziehung, aber sehr oft viele Tiefs, also Heulausbrüche usw, was sich natürlich auch darauf ausgewirkt hat, dass ich oft (eigentlich ja grundlos) getröstet werden musste und bestimmt auch des öfteren damit genervt habe..
Habe die Pille anfänglich wegen Regelschmerzen verschrieben bekommen.
Mein Freund unterstützt mich dabei, die Pille abzusetzen, aber ich bin gerade erst 18 geworden und fand die Pille als Verhütungsmittel an sich sehr gut, deswegen fällt es mir auch schwer, das "einfach so zu machen".
Naja, ich werde mal sehen wie das alles so wird und mich würde zudem mal interessieren, ob sich dein Körper "verändert" hat? Sind es dann hauptsächlich Wassereinlagerungen, die man verliert?
xoxo♥

Anonym
24. September 2016 um 14:54

Also ich hatte auch schlimme Beschwerden, von meinem ersten Frauenarzt habe ich lediglich über Monate hinweg einfach immer nur weiter verschiedene Medikamente beschrieben bekommen bis ich eingesehen habe dass mir das ganz offensichtlich nicht hilft. Dann habe ich mich nach einem neuen guten Frauenarzt umgesehen (einfach mal in Deiner Umgebung googlen, viele werden mit Schulnoten bewertet) und bin zu einem Frauenarzt mit einer 1,0. Dieser hat sich mein Leid angehört und hat mir SOGAR DAZU GERATEN, die Pille abzusetzen. Schließlich haben ja zuvor auch keine Medikamente angeschlagen. Mein Rat hier also: trau Dich, suche Dir ruhig einen neuen Arzt wenn Du unsicher bist und Dich bisher nicht gut und vor allem nicht unparteiisch beraten fühlst. Leider wollen tatsächlich viele Ärzte mit uns Frauen Geld machen, daher ist es wichtig sich auch selbst zu informieren, trotz der Meinung des Frauenarztes auch davon unabhängig eine eigene zu haben und sich von der Meinung des Arztes nichts vorschreiben zu lassen. Es ist schließlich Dein Körper.. Nur Mut - es gibt auch andere Ärzte :)

Anonym
25. September 2016 um 12:59

Vanessa ich habe mich mit dem Thema sehr viel beschäftigt und mich würde interessieren, welches hömopathische Mittel du genommen hast, dass deine Tage wieder kommen.

Anonym
28. September 2016 um 12:51

Liebe Vanessa
Erstmal, toller Text - vielen Dank für deine Offenheit. Ich habe jahrelang mit der Pille verhütet, setzte diese danach ab da ich keinen Bedarf mehr hatte. Seit einem halben Jahr benutze ich nun den Nova Ring und erst jetzt habe ich bemerkt, was die Hormone alles mit mir machen. Da ich neben dem psychischen auch körperlich enorme Probleme (von juckendem Ausfluss bis zu wochenlangen Schmierblutungen und Schmerzen) mit dem Ring habe werde ich diesen jetzt wieder absetzen. Mein Frauenarzt hat mir zur hormonfreien Verhütung den Kupferball empfohlen, welcher genauso sicher sein soll wie hormonelle Verhütung. Ich denke, dass ich diese Option wählen werde.

20. Oktober 2016 um 22:32

Hallo Vanessa,
dank dir habe ich mir die letzten Wochen auch viele Gedanken gemacht und mir ist dadurch extremst bewusst geworden was die Pille mit mir gemacht hat. Ich bin zwar auch erst 19 Jahre alt, aber habe absolute sexuelle Unlust verspürt... Dies hat mich sehr oft belastet, da ich mit meinem Freund noch gar nicht so lange zusammen bin. Letzten Dienstag habe ich nun die letzte Pille genommen und jetzt am Dienstag wurde mir die Kupferspirale eingesetzt. Ich bin sehr gespannt wie mein Körper reagiert und ob ich bald erste Veränderungen bemerken werde. Ich hoffe, ihr findet auch noch die passende hormonfreie Verhütungsmethode.
Ganz liebe Grüße ��

20. Oktober 2016 um 22:33

Hallo Vanessa,
dank dir habe ich mir die letzten Wochen auch viele Gedanken gemacht und mir ist dadurch extremst bewusst geworden was die Pille mit mir gemacht hat. Ich bin zwar auch erst 19 Jahre alt, aber habe absolute sexuelle Unlust verspürt... Dies hat mich sehr oft belastet, da ich mit meinem Freund noch gar nicht so lange zusammen bin. Letzten Dienstag habe ich nun die letzte Pille genommen und jetzt am Dienstag wurde mir die Kupferspirale eingesetzt. Ich bin sehr gespannt wie mein Körper reagiert und ob ich bald erste Veränderungen bemerken werde. Ich hoffe, ihr findet auch noch die passende hormonfreie Verhütungsmethode.
Ganz liebe Grüße ��

23. Oktober 2016 um 23:19

In letzter Zeit lese ich öfter Erfahrungsberichte wie Deinen. Scheint ein erfreulicher Trend zu sein und es macht mich glücklich zu lesen, wie gut es dir damit geht. ��
Als Anregung für Dich: Schonmal mit der natürlichen Verhütungsmethode beschäftigt? Stichworte: NFP und symptothermale Methode?
Laut vielen Erfahrungsberichten super sicher. Und 100% hormonfrei.
Liebe Grüße!

Christina
26. Oktober 2016 um 12:08

Hi ;) Ich hab selbst die Kupferkette und kann nach fast zwei Jahren sagen, dass ich (bis jetzt) nichts mit Entzündungen zu tun hatte. Klar ist das immer noch ein Fremdkörper, der eingesetzt wird, aber so muss man bei jedem Verhütungsmittel mit Risiken rechnen. Wer sicher und ohne Schwangerschaft leben will, geht am besten ins Kloster ;)

Sabrina
6. November 2016 um 22:39

Herzlichen Glückwunsch zu dieser Entscheidung! Ich habe mich vor zwei Jahren entschieden die Pille nicht zu nehmen - dabei hatte ich nicht mal Probleme. Ich gehöre zu den glücklichen Frauen, die keine Unterleibsschmerzen haben und die Pille easy durchnehmen konnten und sie nur alle paar Monate mal ausgesetzt hat, um zu schauen dass auch alles ok ist und ich meine Tage bekomme. Alles war super - ich hatte wunderschöne Haut, keine Regel und auch meine Lust wurde (denke ich) nicht beeinflusst. Aber irgendwann kam mir der Gedanke, dass es völlig unnatürlich ist, sich mit Hormonen von der Pharmaindustrie zu zu pumpen. Zu dieser Zeit habe ich angefangen auch sehr auf meinen Konsum zu achten, wurde irgendwann Vegetarierin (heute bin ich sogar vegan) und wollte einfach ein so natürliches Leben wie möglich führen in der heute völlig entmenschlichten Welt. Also habe ich auch die Pille abgesetzt. Das Resultat waren starke Blutungen und Pickel im Gesicht, am Rücken und am Po. Aber ich habe nicht eingesehen, dass ich nur schön sein sollte, wenn ich Produkte der Pharmaindustrie zu mir nehme und habe aus voller Überzeugung weiter gemacht. Irgendwann hat sich alles wieder eingependelt und ich habe erstaunliche Feststellungen gemacht. Ich habe jetzt einen natürlichen Zyklus, nach dem ich meinen Kalender richten kann. Eisprung zum Vollmond und Blutung zum Neumond. Ich habe mehrere Freundinnen, die die Pille nicht nehmen und den gleichen Zyklus haben. Wenn du dich da mal rein liest, erschließen sich ganz neue Welten. Es ist verrückt, wie wir von allem was uns umgibt beeinflusst werden. Sollte dein Periode also unregelmäßig werden und du oft Zwischenblutungen bekommen, dann liegt das daran, dass dein Körper versucht sich dem natürlichen Rhytmus nach dem Mond anzupassen und das einige Monate dauern kann. ;) Es ist absolut verrückt, dass davon kein Arzt, kein Schulbuch und kein Biologe spricht. Es ist uraltes Wissen, das einfach vergessen wird, weil es der Pharmaindustrie nicht nutzt. Heute habe ich auf jeden Fall einen wundervollen natürlichen Rhythmus, keine Pickel mehr und so wenig Kopfschmerzen wie in meinem ganzen Leben noch nicht - auch wenn mir der Vollmond ab und zu doch ganz schön zu schaffen macht. ;) Aber man erträgt die Schmerzen gleich ganz anders, wenn man weiß, dass sie von etwas ganz natürlichem kommen statt von Pillen. ;)
Ganz liebe Grüße und wundervolle Erfahrungen wünsche ich dir!

Sabrina




Leave a comment

What's your opinion?