Vanezia Blum

Santorini

14. November 2016
Als ich vor über zwei Jahren Markus kennengelernt habe, hat er schon von Santorini geschwärmt.
Er hat ganz fasziniert davon gesprochen, die Mythen der Insel erzählt und mir richtig Lust auf Urlaub gemacht.





Vor einem Monat war es dann endlich soweit und über ein richtig tolles Angebot einer Freundin aus der Reisebranche konnten wir endlich unseren Traumurlaub machen.
Ich kann euch sagen, dass all' die Bilder und Videos dieser Insel nicht mal annähernd zeigen, wie wunderschön Santorini ist.
Nach 8 Tagen konnten wir uns immer noch nicht an dem Ausblick sattsehen, den wir jeden Tag genossen haben.
Der Sonnenuntergang war der Schönste meines Lebens & ich hätte niemals damit gerechnet, dass mich die gewaltige Schönheit der Insel so berührt.






Vorab möchte ich kurz sagen, dass nichts in diesem Urlaub gesponsert war.
Wir haben uns ganz bewusst dagegen entschieden, da wir Urlaub machen wollten und bei niemanden in der Schuld stehen wollten.



Wir haben uns ein paar Wochen vor dem Urlaub bewusst für das Hotel Santo Maris in Oia entschieden, da wir absolute Ruhe haben wollten.
Zu dem Hotel muss ich nicht viel sagen, schaut es euch einfach selbst an.
Der Service, die Häuser, das Personal, das Essen und die gesamte Atmosphäre bekommen von mir 10 von 10 Punkten. Es gibt absolut nichts zu kritisieren und das Hotel war absolut sein Geld wert.
Wir konnten grandios frühstücken, in unserem Jacuzzi den Abend ausklingen lassen und an einem der 3 großen Pools entspannt lesen und schwimmen.









Zu Fuß haben wir grade mal 5 Minuten gebraucht, bis wir den Stadtkern von Oia erreicht hatten.
Die Stadt Oia sprühte nur so vor Charme und nächstes Jahr werden wir uns dort wieder ein Hotel suchen.
Bei unserem Wanderausflug haben wir uns auch die beiden Städte Imerovigli und Thira angeschaut.
Besonders Imerovigli hat es mir angetan & nächstes Jahr werden wir sehr wahrscheinlich dort das Hotel "Heliotopos" buchen.

Jedem Urlauber kann ich nur empfehlen den Wanderweg zwischen Oia und Thira zu gehen.
Den permanenten Ausblick auf den Vulkankrater, die wunderschönen Hotels und die kleinen Geschäfte darf man definitiv nicht verpassen.
Hier könnt ihr den Kreuzfahrtschiffen, die täglich hier anlegen, direkt in den Schornstein schauen.










Als Tzaziki-Liebhaberin war Santorini genau das Richtige für mich. Da wir nur Frühstück in unserem Hotel gebucht haben, sind wir jeden Abend in einem anderen Restaurant essen gegangen.
Meistens haben wir darauf geachtet, dass wir ein "traditionelles" Lokal besuchen.
Vorweg gab es immer Tzaziki, Olivenöl mit Balsamico sowie Salz und Pfeffer und dazu frisches warmes Brot. Als Hauptspeise gab es oft Fisch oder Salate mit Feta und Co.
Zum Nachtisch haben wir fast immer einen warmen Schokokuchen mit Eis gegessen.
Ein Kompliment geht hier ganz klar an den Weißwein der Insel - er schmeckt göttlich!








Wir haben uns auch sehr viel mit den Einheimischen unterhalten, die während der Saison auf Santorini größtenteils in der Gastronomie arbeiten und konnten uns einen wirklich guten Eindruck der Insel verschafften.
Alle Menschen waren wirklich sehr zuvorkommend, nett und super sympathisch. Oft wurden wir beschenkt, haben grade in Restaurants Wasser, Brot oder Suppen umsonst bekommen. Auch der Umgang mit den Tieren hat mir gefallen.
Überall auf der Insel verteilt standen Näpfe mit Wasser und Trockenfutter, aus denen die Hunde und Katzen jederzeit essen sowie trinken durften.
Kaum jemand hat sich belästigt gefühlt oder nach den Tieren getreten.
Der körperliche Zustand der Tiere war bis auf 2 Ausnahmen der gut, kein Tier war abgemagert oder wirkte auf mich krank.




Wer Lust auf ein bisschen "Aktion" hat, der kann sich für 30€ ein Quad mieten und zu Zweit den gesamten Tag über die Insel heizen. Da man nur 35 Kilometer fahren muss um die gesamte Insel zu umfahren, haben wir relativ schnell alle wichtigen Punkte abgefahren.
Auch die Schiffstour zum Vulkankrater und den Stränden ist eine Tour wert und wird definitiv von uns noch mal gemacht.




Es ist wirklich schwer für mich die Atmosphäre und den Charakter der Insel für euch greifbar zu machen. Sparen lohnt sich, denn den Urlaub auf Santorini werdet ihr nie vergessen.


Liebe Grüße

Eure Vanessa






12 Comments

Join the discussion

15. November 2016 um 14:15

Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.
15. November 2016 um 14:18

Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Kasia
16. November 2016 um 11:25

Hey!
Vorab: Das soll eine konstruktive Kritik sein und bitte nicht direkt als "Hate" oder mit dem Neid-Argument abgestempelt werden.
Ich habe lange auf diesen Post gewartet, du hattest ihn ja lange angekündigt, und bin jetzt aber doch sehr enttäuscht. Ich habe Familie auf mehreren griechischen Inseln, so auch auf Santorini, bin daher besonders interessiert daran wie andere Menschen diese Insel(n) sehen.

Bei deinem Post habe ich leider das Gefühl, dass du dich nicht wirklich mit der Insel auseinandergesetzt hast. Natürlich kann ich dir deine subjektiven Eindrücke nicht absprechen - das möchte ich auch gar nicht - finde es jedoch schade, dass dieser Post so lieblos wirkt.
Den Katzen und Hunden geht es wirklich nicht gut auf den Inseln, wenn das für dich als Tourist nicht so wirkt ist das natürlich toll, aber als jemand der selber so Tierlieb ist, müsstest du das doch auch eigentlich wissen. Ab Oktober nehmen die Touristenwellen stark ab, die Tiere können sich nahezu ungehemmt fortpflanzen und werden immer immer mehr. Das aber eher als Randnotiz für dich.

Ich muss sagen, dass wenn ich die Insel nicht kennen würde, ich jetzt nicht schlauer über Santorini wäre. Dabei ist die Geschichte so interessant, mit den Vulkanausbrüchen, die untersch. Gesteinschichten, die man sehen kann etc. Auch über das lokale Essen hast du nichts besonderes gesagt. In Griechenland ist es üblich die von dir genannten Dinge wie Wasser, Brot und Olivenöl vorab zu bekommen, das ist nicht typisch für Santorini und auch sehen die Gerichte überhaupt nicht nach local food aus, sondern eben wie normales, auf Touristen zugeschnittenes, Essen. Auch hier: Das ist ja total in Ordnung, wenn das die Art ist wie du Urlaub machen möchtest, nur habe ich den Eindruck es sollte hier anders verkauft werden.
Mir fehlen einfach Infos jeglicher Art, es sind eigentlich nur Bilder zu sehen und kaum Informationen.

Ich hatte das Gefühl du möchtest gerne mehr in den Bereich "Travelblogging" über gehen, sollte dem so sein, wirst du den Anforderungen leider nicht gerecht. Vielleicht warten deine Leser auch lieber 2 Monate auf einen Post, der dann aber ordentlich recherchiert ist.
Und nur damit es wirklich nicht falsch verstanden wird: Diese Kritik soll dich nicht beleidigen, nur weiterbringen. Ich bin mir bewusst, dass es viel Arbeit ist einen Artikel zu verfassen und aufzubereiten und auch, dass dieser hier ohne Kooperation entstand, jedoch ist es als Blogger eben auch dein "Job!".

Viele liebe Grüße,
Kasia

27. November 2016 um 17:48

Hallo Kasia,
ich möchte weder Travelblogger werden noch bin ich auf der Insel gewesen um mich mit den Gesteinsschichten auseinander zu setzen.
Ich war dort um einfach Urlaub zu machen, habe gegessen worauf ich Lust hatte und habe mir auch nicht anderweitig Gedanken gemacht.
Da es sich hier nicht um eine Kooperation handelt, muss ich mir nicht irgendwelche Infos aus den Fingern saugen, sondern kann einfach meinen privaten Urlaub ein wenig mit euch teilen.
Über den Zustand der Tiere dort musst du mich auch nicht aufklären, aber auch dieser hat in meinem Urlaubspost nichts zu suchen.
Wenn du den Menschen gerne die Geschichte von Santorini erzählen willst und über den Vulkan reden magst, dann mache das doch auf einem eigenen Blog :)
Ich möchte nämlich Urlaub machen und auch so davon schreiben, wie ich es mag!
Auch ist dieser Blog hier nicht mein 'Job', denn ich verdiene hiermit kein Geld.

Trotzdem bedanke ich mich für deinen Text.

Lg Vanessa

Anonym
20. Dezember 2016 um 14:59

Wow, so tolle Bilder und atemberaubende Aussichten ... am liebsten würde ich mich jetzt mit meinem Schatz in den Flieger setzen und genau dort hin fliegen. Das Hotel ist auch der Wahnsinn. Toll! Ich glaube das ich unbedingt mal darauf sparen muss. Vielen Dank für den Post. Ich bin ganz hin und weg von Santorini. :) <3 Ricarda

5. Januar 2017 um 19:07

nice post, like it :)
Kisses :)

http://itsmetijana.blogspot.rs/

9. Januar 2017 um 11:01

Ich finde ja imer Urlaub darf man auch mal die unschönen Seiten des Lebens ausblenden..meine Güte.
Deine Bilder sind wundervoll und machen Fernweh! Soooo schön!

Liebst, Colli
vom Beautyblog tobeyoutiful

9. Januar 2017 um 20:23

Hi guys,
Thank you so much for this wonderful article really!
If someone want to know more about the Vitastik I think this is the right place for you!

4. Februar 2017 um 17:17

danke <3

4. Februar 2017 um 17:17

danke <3

4. Februar 2017 um 17:17

<3 <3

4. Juni 2017 um 22:33

Deine Blog-Posts sind super! Wann erscheint dein Post über die Bahamas? Liebste Grüße! :)




Leave a comment

What's your opinion?