Vanezia Blum

Ein Jahr Danach - Endlich Pillenfrei

30. Juli 2017
Vor genau einem Jahr habe ich mich quasi über Nacht dazu entschieden die Pille abzusetzen.
Es war ein absolutes Bauchgefühl, eine innere Stimme, die gesagt hat: "Bis hierhin und nicht weiter, Vanessa!".
In diesem Jahr hat sich viel verändert, ich habe mich komplett verändert. Natürlich nicht nur durch das Absetzen, aber für mein Gefühl war es der Schlüsselmoment, der alles in Rollen gebracht hat.
Insgesamt finde ich es sehr schwer alle Emotionen, Gefühle und Erlebnisse in einen Beitrag zu bringen, aber ich versuche euch natürlich so gut wie es eben geht mein Jahr zu beschreiben.
Alle Beitrage zu dem Thema könnt ihr ebenfalls auf meinem Blog nachlesen.




Vor dem Absetzen der Pille 

Wenn ich so die letzten Jahre meines Lebens reflektiere, war ich ein kleines, emotionales, verlorenes Mädchen, was sofort rumgequengelt hat, wenn es nicht so lief, wie ich es mir vorgestellt habe. Mit Wut, Hass und Neid lief ich im Bauch herum und machte jeden Menschen für Alles und Nichts verantwortlich.
Ich bin gegen Ende sogar fast täglich in Tränen ausgebrochen, hatte echt Probleme mit meinen Aggressionen und hatte tiefen Hass Menschen gegenüber, die mir nicht in den Kram gepasst haben. Und ich hatte Angst, richtig schlimme Angst. Regelrechte Angstzustände, die mir erst in den letzten Wochen bewusst geworden sind. Permanente Horrorszenarien über den Tod meiner Eltern, meines Bruders, Markus' Tod, Angst etwas zu verlieren oder beklaut zu werden, durch eine Prüfung zu fallen oder gar zu versagen.

Ich habe mich immer mehr in mich selbst zurückgezogen, bin in meinem Selbstmitleid versunken und hatte eine regelrechte Achterbahn der Gefühle. 

Von jetzt auf gleich war ich überschwänglich, regelrecht ins Leben verliebt und habe gestrahlt. Innerhalb weniger Sekunden war ich panisch, zerstört und hatte keine Kontrolle mehr über meine Tränen. Trotz Freunde, Familie und der Liebe meines Lebens war ich alleine. Ich habe mich so verdammt alleine und unverstanden gefühlt. 
Irgendwann bin ich zum Profi meiner eigenen Maske geworden, denn mein Umfeld hat kaum etwas gemerkt. Nur innerhalb unserer vier Wände tobte das Feuer. Oft machte ich Markus für alles verantwortlich. Ja, jetzt stellt sich die Frage für was genau denn. Für nichts, ich machte ihn für absolut nichts verantwortlich. Er gab sich immer große Mühe, gab mir Sicherheit, Liebe und das Gefühl: "Vanessa, du hast mich und bist nicht alleine!"
Durch viele Seminare und auch teilweise mein Umfeld besserte sich dieser Zustand teilweise.

Während meiner Periode und davor wurden die Ausbrüche immer schlimmer. Ich rastete aus, konnte mich überhaupt nicht mehr kontrollieren, weinte, schrie und viel in mich selbst zusammen.
Markus war da, oft völlig überfordert nahm er mich in den Arm und beruhigte mich.
Meine Ausraster oder auch Nervenzusammenbrüche kamen oft wie aus dem Nichts. Ich warf Themen zusammen, die nichts miteinander zu tun hatten, wollte mich jedes Mal von Markus trennen, alles hinwerfen und mit den Katzen im Kofferraum ans Ende der Welt fahren.
Völlig aus dem Zusammenhang gerissen machte ich ihm Vorwürfe, die einfach nur Lügen waren. Worte, die ich wählte um ihn bewusst zu verletzten. Leere Drohungen und Gehirnspinste.
So konnte es nicht weitergehen, denn ich liebte diesen Mann und meine Angst ihn dadurch zu verlieren wurde immer größer und nahm mehr Raum in meinem Kopf ein. Das absolute Hamsterrad.



Zu meiner Lustlosigkeit und meiner nicht vorhandenen Libido habe ich mich ja schon in den drei älteren Beiträgen geäußert. Der Zwang mit seinem Partner Sex haben "zu müssen", weil man ihn nicht schon wieder Versetzen will ist ein permanenter, innerer Druck, der die Liebe auf Dauer zerstört. Ich sage hier immer gerne: "Wir sind noch so jung, wir müssten eigentlich rammeln wie die Karnickel!"
Ich war aber eher so ein wehlediges und müdes Faultier, was so gaaaaar kein Sex haben wollte.

Meine Haut und auch meine Haare waren immer das absolute Gegenteil meines Inneren.
Meine extrem lange, gepflegte und dicke Mähne machte jeder Haarverlängerung Konkurrenz und meine Haut hätte man so als Werbegesicht für die "Nachher-Fotos" benutzen können.
Ich strahlte, war makellos und fühle mich wunderschön. Innerlich tobte in mir aber ein Gewitter, was den Weltuntergang ankündigte.


Nach dem Absetzen der Pille


Grade in den letzten drei, vier Monaten hat sich bei mir einiges getan. Ja, zwischendurch sah ich wirklich sehr bemitleidenswert aus. Mit der Diagnose "leichte Akne" verließ ich die Praxis meiner Hautärztin. Glaubt mir, ich habe trotz emotionaler Stabilität oft geweint. Mir schmerzte mein ganzes Gesicht durch die tiefliegenden Beulen und Entzündungen.
Ja, durch Instagram und auch die Kurzvideos kommt es oft nicht so schlimm rüber, aber jeder der mich in Live gesehen hat, hat mitleidig das Gesicht verzogen. 
Mehrmals stand ich abends, nachdem die Entzündungen tagsüber wieder mehr geworden sind, vor dem Badezimmerschrank mit dem Pillenstreifen in der Hand und fragte Markus: "Soll ich?"
Er schaute mich jedes Mal mitfühlend an und schüttelte den Kopf: "Das wird wieder weggehen Vanessa, da bin ich mir sicher!"
Das Thema WIE wir Zwei denn jetzt verhüten ist immer noch Thema Nummer 1. Da wir immer noch für uns keine zufriedenstellende Möglichkeit gefunden haben, wie wir in Zukunft verhüten sollen, bleibt alles beim Alten.
Seit jetzt genau einem Jahr haben wir Sex mit Kondom und folgende Sätze begleiten uns fast täglich:

"Das ist doch voll unsicher!"
"Da hat man ja viel schlechteren Sex!" 
"Ne also ich würde niemals mit Gummi Sex haben!" 
"Also unser Kondom reißt ja immer dabei!"

Wann genau das Kondom so in "Verrufenheit" geraten ist weiß ich nicht, nur es ist völlig ohne Grund.
Ja, ich gebe zu, dass Sex ohne Kondom grade in einer Partnerschaft intimer und noch tiefer ist. Aber wenn man sich liebt, weiß man was der Andere mag und das es eben viel wichtigere Grundsteine in der Beziehung gibt, als das kleine Stückchen Gummi zwischen einander.
Wie viele Frauen mir täglich schreiben, dass ihr Mann ein Kondom komplett verweigert, ist erschreckend. Der Sex wäre nicht das gleiche, es wäre wie mit einer Nutte oder er würde so gaaaar nichts spüren.
Sorry, aber solche Männer könnt ihr in die Tonne werfen oder in ner' Pfeife rauchen. Liebe ist ein Zusammenspiel. Welcher Mann verweigert denn seiner Frau innere Ruhe und Glück wegen einem Stück Gummi?
Natürlich gibt es auch hier wieder klare Unterschiede, denn Kondom ist nicht gleich Kondom. Wer bei einem Kaufpreis von 5€ für 100 Kondome den besten Sex seines Lebens erwartet, den muss ich leider enttäuschen. Wir kaufen gute Kondome, die perfekt sitzen, dünn sind und eine gute Qualität haben. Hier gilt: "Qualität hat seinen Preis!" und der liegt bei 16€ für 10 Kondome. 

Ja, was meine Libido angeht nach genau einem Jahr kann ich euch freudestrahlend berichten, dass sie einem blühenden Strauß Rosen Konkurrenz macht. Ich habe immer mehr Lust auf Hautkontakt, habe wieder richtig gern Sex, ergreife selbst die Initiative und kann mich fallen lassen. Sex ist wieder das, was es (für mich) sein sollte. Befriedigung, den Kopf freikriegen, sich fallen lassen und die tiefste Form der Verbundenheit in einer Partnerschaft.
Auch emotional hat sich alles verändert. Noch vor ein paar Tagen habe ich Markus gesagt, dass ich das Gefühl habe, dass wir uns neu verliebt hätten. Diese Entspanntheit, Selbstverständlichkeit und tiefe Verbundenheit ist nicht mehr durch Zusammenbrüche, Streit und Ausraster geprägt. 

Wir sind uns so nah wie noch nie, weil ich mir so nah bin wie noch nie



Es fühlt sich an, als hätte ich endlich den Rucksack ausgezogen, mein Zeltlager aufgeschlagen und mich zur Ruhe gesetzt. Ich war ständig unter Strom, unter Druck, von Ängsten besessen.
Als hätte jemand mir die Hände um den Hals gelegt, mir die Luft genommen.
Wie kann eine Beziehung mit einem Menschen funktionieren, wenn die zu dir selbst nicht stimmt?
Das ich durch meine inneren Kämpfe nicht das wertvollste an meiner Seite verloren habe, grenzt an ein Wunder. Markus hat mit mir vor dem Absetzen, während und auch nach dem Absetzen immer gemeinsam an meiner Seite gekämpft. Weil er wusste, dass es sich lohnt, wenn es vorbei ist. 
All die Pickel in meinem Gesicht, die Schmerzen während meiner Periode letzten Monat, die wenigen Haare auf meinem Kopf - das alles ist egal - es sind unsere Seelen, die sich so tief miteinander verbunden haben, dass das alles keine Rolle spielt. 
Kein Kondom und die damit seltsamen 10 Sekunden des "Anziehens", keine Äußerlichkeiten und kein geplantes Verschieben der roten Tante können diesem Gefühl das Wasser reichen. 
Vor zwei Tagen lagen wir beide im Bett und ich musste weine. Aus heiterem Himmel von meinen Gefühlen völlig überwältigt. Die Liebe zwischen uns lag völlig frei, komplett entblößt zwischen uns. Es ist schwer das zu beschreiben, aber durch meinen stetigen emotionalen Kampf mit mir selbst, meinen depressiven Verstimmungen und Aggressionen konnte ich mich nicht lieben. Wie hätte ich da noch jemand Anderen aus tiefsten Herzen lieben können?

Sich selbst zu lieben hat nichts mit der Kleidergröße, der Figur oder dem Aussehen zu tun. Sich selbst zu lieben ist, wenn dich deine Seele umarmt!

Und so lagen wir da. Immer noch keinen Plan, wie wir verhütungstechnisch in Zukunft weitermachen sollen, mit Kondomen in der Schublade, mit viel zu dünnen Haaren und dicken Pickeln im Gesicht. 
Aber so frei und so voller Liebe, dass mich meine Gefühle überwältigten und ich mich fragte, womit ich das verdient habe.
Ich muss mich nicht meinen künstlich erzeugten Ängsten und Gefühlen hingeben, muss nicht gegen mich selber kämpfen. 

Ich habe es verdient glücklich zu sein, zu lieben und geliebt zu werden.

Nach einem Jahr kann ich voller Überzeugung sagen, dass es die beste Entscheidung in meinem Leben war. Die letzte Pillenbox landete vor ein paar Wochen im Müll, denn nichts auf der Welt wird mich jemals wieder emotional fremdbestimmen und mein Leben sowie meine Liebe gefährden.
Der Blick in den Spiegel ist manchmal noch ungewohnt und ich muss mir manchmal noch eine Träne verkneifen, wenn ich wieder aussehe wie ein Streuselkuchen. Es gibt aber nichts wichtigeres, schöneres und unbeschreiblicheres als das Gefühl die Maske abzulegen, die Mauern einzureißen und man endlich man selbst zu sein.





39 Comments

Join the discussion

30. Juli 2017 um 20:52

Du sprichst mir aus der Seele, also wirklich. Ich hab 1:1 die gleichen Erfahrungen gemacht und bin gerade in der gleichen Situation mit meinem Partner.
Bei mir war es jetzt im Juni auch genau ein Jahr her & es war die beste Entscheidung ever!! :-)

30. Juli 2017 um 20:58

Mal wieder hast du es geschafft mich so zu berühren, dass mir die Tränen runter laufen. Wie und vor allem was du schreibst trifft mich so ins Herz, dass ich nicht weiß wohin mit meinen Gefühlen. Da du mich vor einem Jahr mit deinem ersten Blogpost so inspiriert hast, habe ich den gleichen Schritt gewagt und die Pille im Dezember abgesetzt. Es kommt mir vor als hättest du mir wirklich die Worte aus dem Mund genommen, da genau das was du beschreibst bei mir jeden Tag Realität ist. Leider hat sich jetzt in den 7 Monaten bei mir absolut nichts getan. Naja nichts ist gelogen.. ich leide wie du mittlerweile unter 'leichter Akne' und kann mir eigentlich alle 12 Stunden entweder die Haare waschen oder meinen mittlerweile besten Freund - das Trockenshampoo- benutzen. Leider hab ich bis jetzt auch absolut keine Reaktion meiner Lust gespürt und bin daher immer noch das lustlose Faultier von vor dem Absetzen der Pille. Mittlerweile bin ich absolut ratlos und weiß wirklich nicht was ich noch machen soll oder kann. Genau wegen diesem Problem habe ich Ängste, da meine 8 jährige Beziehung deswegen wirklich absolut leidet. Ich beneide und freue mich natürlich auch für dich, dafür dass dein Körper diese wünschenswerte Wandlung hinter sich gebracht hat. Es tut so unfassbar gut zu lesen, dass ich mit meinem Problem nicht alleine bin, denn wie du richtig sagt.. in meinem Alter sollte man "rammeln" wollen wie die Kanickel..
Ich danke dir wirklich von ganzen Herzen für deine Offenheit hier, denn das baut mich jedes Mal aufs neue etwas auf und ich gebe die Hoffnung nicht ganz auf, dass es bei mir auch endlich zu dieser Wandlung kommt.
Bitte mach weiter mit deinen Berichten und Aufmunterungen, denn dafür bist du wirklich eine Art Idol für mich geworden.
Ich wünsche dir/euch weiterhin alles alles Gute!
Laura ♥

30. Juli 2017 um 21:04

Ich habe tatsächlich geweint, da ich es soo gut nachvollziehen kann. Ich habe auch vor ca einem jahr die pille abgesetzt und fühle mich wie ein neuer Mensch. :-)

30. Juli 2017 um 21:06

Du sprichst mir einfach aus der Seele. Auch ich überlege die Pille abzusetzen, denn ich leide auch unter extremen Stimmungsschwankungen, die mich mittlerweile stark beeinträchtigen. Dein Post ist einfach unglaublich berührend und ich denke du sprichst so vielen aus dem Herzen!

Danke für diese Worte und weiterhin alles Glück der Welt :)

Lg Alex

30. Juli 2017 um 21:09

Hallo Vanessa, wie machst du das mit den Schmerzen in den ersten Tagen deiner Periode? Ich nehme ja auch deswegen die Pille, da die Periode einfach schmerzfrei verläuft. Ich mache gerade seit ein paar Jahren genau das gleiche durch mit den ständigen Ängsten, usw. Habe deswegen auch schon mit meiner Ärztin darüber gesprochen, aber diese sagt, das dies nicht mit der Pille zusammenhängt. Es ist einfach ein Zwiespalt. :(

Anonym
30. Juli 2017 um 21:16

Sehr schöner Beitrag, habe nämlich ähnliches durchgemacht und letzten Oktober die Pille abgesetzt. Seit Anfang März verhüten wir jetzt mit der Kupferkette und ich bin rund um zufrieden. Wir beide spüren sie nicht und das einsetzen war auch nicht schlimm. Außerdem habe ich jetzt erstmal 5 Jahre Ruhe und muss nicht täglich an eine doofe Pille denken. :)

Lea
30. Juli 2017 um 21:18

Liebe Vanessa, dein Artikel ist mal wieder wunder wunder schön. Du sprichst mir aus der Seele, nur mein Problem ist, dass ich die Pille schon seit über 2 Jahren nicht mehr nehme und ich seit etwa 2 Jahren eine Kupferspirale habe. Mir geht es trotzdem exakt genau so wie du es dort schreibst. Ich bin sehr sehr ratlos..

CaroWeise
30. Juli 2017 um 21:24

Du hast es so wundervoll und authentisch geschrieben, dass ich mitfühlen kann. Ich bin dir dankbar für diese Zeilen, denn ich kann mir vorstellen, dass es viele Frauen bewegt und ihnen Kraft gibt für eine eigene Entscheidung. Caro

Anonym
30. Juli 2017 um 21:36

Wow! So schön und gut geschrieben. Ich habe nie die Pille genommen, jedoch den Ring. Ich hatte nie wirklich lust auf Sex. Nur wenn ich meine Periode bekam, denn dann hatte ich keinen Ring drin. Mein Partner und ich verhüten seit 1 1/2 Jahren "nur" mit dem Kondom. Ja, das einzig "mühsame" ist, dass man immer kleine Pausen fürs anziehen einlegen muss. Jedoch habe ich wieder viel mehr lust auf Sex und lust auf meinen Mann.

Im Oktober 2015 ist bei mir Psoriasis am ganzen Körper ausgebrochen. Dies war am Anfang sehr schwer für mich. Doch dadurch musste ich mich mit mir und meinem Körper auseinandersetzen. Diese Krankheit hat einen grossen Beitrag zur verbesserung unserer Intimität und unserem Liebesleben beigetragen.

Ich, beziehungsweise wir wissen auch noch nicht mit welcher Methode wir in Zukunft verhüten möchten. Für mich steht jedoch fest, ich möchte keine oder so wenig Hormone wie möglich zu mir nehmen.

Liebe Grüsse
Linda

Anonym
30. Juli 2017 um 21:37

Hallo Vanessa, hast du das Absetzen auch noch mit deinem Frauenarzt/Ärztin besprochen? Meine hat nicht sonderlich aufgeschlossen gewirkt, als ich das Thema angesprochen hatte... :(

Anonym
30. Juli 2017 um 21:42

Mir geht es ähnlich, ich habe im März meine Pille abgesetzt nach acht Jahren Einnahme und ich muss sagen, psychisch geht es mir meist definitiv besser. Und von den Pickeln und dem mittlerweile täglichem Haarverlust kann ich dir auch ein Lied singen. Ich werde wohl morgen mal einen Besuch beim Hautarzt in Angriff nehmen! Danke für deine Ehrlichkeit.

Anonym
30. Juli 2017 um 21:56

Toller Beitrag!
Mich würde interessieren wie lange du deine Pille genommem hast und ab wann die "symptome" auftraten.
Danke:)

30. Juli 2017 um 21:56

Das ist sehr schön in Worte gefasst! Du hast Recht, sich mit Hormonen zu zustopfen ist nicht notwendig 👍👍

Anonym
30. Juli 2017 um 22:52

Oje, ich muss zugeben. Ich bin immer stille Leserin aller Beiträge von dir...aber heute muss ich mich äußern weil ich so erschrocken bin als ich deine ersten Sätze gelesen habe. Ich nehme die Pille seit fast 10 Jahren und so wie du davor gefühlt hast (Panikattacke, Angst vor dem Tod, Aggression...) genau so bin ich gerade bzw. seit ein paar Monaten. Und es belastet meine Beziehung auch sehr. Dein Blogeintrag hat mich gerade so überzeugt die Pille endlich abzusetzen. Danke! Ich habe gerade so Hoffnung dass ich wieder "normal" werde :(

Anonym
30. Juli 2017 um 22:55

Hallo Vanessa,

sehr, sehr nett, dass Du so intime Momente teilst und Anderen Mut machst. Danke für Deine Offenheit. Mich würde interessieren, warum Du von der Kupferkette abgekommen bist. War das nicht Dein ursprünglicher Plan?

Liebe Grüße aus Aachen
Lisa

Anonym
30. Juli 2017 um 23:01

Ich habe auch die Pille abgesetzt, aber seit 3 Monaten keine Periode mehr. Du schreibst in dem anderen Post, dass du deine Periode mit MSM eingeleitet hast. Was ist das ?����‍♀️

31. Juli 2017 um 01:10

Bin zu 100% sprachlos. Mir geht es ebenso...aber die Überwindung die Pille abzusetzen und auch auf Kondome umzusteigen...schwer. Gerade auch gefühlstechnisch...! Aber wenn es wirklich so krass einen wieder zu sich selbst katapulieren würde fände ich es wirklich schön :/ Keine einfache Emtscheidung..

Danke für deinen tollen Text und deine Offenheit!!!<3 Gerne weitere Berichte von dem Tja :)

31. Juli 2017 um 01:54

Mit dem was du sagst hast du einfach nur so recht! Ich habe mir gerade im Bett diesen Post durchgelesen und hab dabei die Beziehung mit meinem Exfreund revue passieren lassen. Mir sind einige Tränen dabei in die Augen geschossen denn erst jetzt wird mir klar, dass ich das Ende der Beziehunh verhindern hätte können. Der Grund für das Ende der Beziehung lag darin, dass wir uns aufgrund meiner ständigen Stimmungsschwankungen (verursacht durch die Pille) immer häufiger wegen den kleinsten Dingen gestritten hatten. Letztendlich hatte ich deshalb auch über alles nachgedacht und unsere Liebe angezweifelt und auch so lange daran gezweifelt, dass ich zu guter letzt nicht mehr genügend Gefühle hatte um die Partnerschaft weiter zu führen. Als alles beendet war habe ich natürlich auch die Pille abgesetzt und nun stelle ich fest du hast recht. Du hast verammt nochmal RECHT! Hätte ich nur schon früher die Pille abgesetzt wäre vielleicht alles anders gekommen...
Zu guter letzt möchte ich einfach sagen setzt bitte eure Pille ab. All die unreine Haut usw kann einem doch völlig egal sein wenn man plötzlich einfach wieder strahlt und das natürlich vor Freude und nicht weil man es muss.

Anonym
31. Juli 2017 um 04:42

Danke Danke Danke Danke !
Ich hab schon so lange darüber nachgedacht die Pille abzusetzen aber nie so wirklich den Mut gefunden Bzw. Lust gehabt es wirklich durchzuziehen. Dein Post hat mich einfach jetzt endgültig und restlos davon überzeugt es einfach zu machen. In mir toben auch viele Ängste. Oft bin ich von der einen auf die andere Sekunde todtraurig oder super wütend.. genau wie du es beschrieben hast.
Ich erhoffe mir davon auf jeden Fall sehr viel und am meisten eigentlich, dass ich die Liebe meines Lebens nicht aufgrund einer kleinen Tabletten jeden Abend verliere.

Du bist einfach eine tolle Frau und ein super Vorbild für mich ! Mega cool, dass endlich mal jemand über so ein wichtiges Thema offen spricht :)

Anonym
31. Juli 2017 um 06:44

Liebe Vanessa, du bist so unglaublich mutig, dass du so detailliert über dieses Thema berichtest! Und ich glaube viele Frauen und auch ich sind dir dankbar für deine Ehrlichkeit!

Dein Beitrag hat mir bewusst gemacht wie schlimm die Auswirkungen der Pille wirklich waren und was alles damit zusammen hängt, ich habe nämlich genau das gleiche erlebt. Seit ein paar Monaten habe ich nun auch die Pille abgesetzt und es ist erschreckend wie schnell man Veränderungen feststellt, positive Veränderungen! Leider bin ich in meinem Bekanntenkreis alleine mit dem Problem und wir werden auch belächelt, wenn wir sagen, dass wir mit Kondom verhüten. Es ist gut zu wissen, dass man mit den Problemen nicht alleine ist.

Ich liebe deine Instastory und deine Beiträge. Du bist ein tolles Vorbild, mach weiter so!Danke ��

Anonym
31. Juli 2017 um 08:36

Auch ich habe etwas über 2 Jahre die Pille genommen. Weil ich dann geheiratet hatte und wir nicht direkt Kinder Haben wollten. Ich war eigentlich immer ein sehr geduldiger Mensch, was mir aber anhand der Pille nicht mehr gelang. Auch habe ich jedes Mal wenn die Periode kam mit meinen Mann gestritten obwohl wir erst frisch verheiratet waren. Letztes Jahr habe ich sie dann einfach abgesetzt, da wir spontan entschieden haben. Wir möchten ein Kind. Hat auch direkt geklappt. Und nun eine Schwangerschaft , eine Geburt und ein 4 Monate altes Baby später fühle ich mich ausgeglichen wie nie zuvor und möchte nie wieder irgendetwas hormonelles als Verhütungsmittel zu mir nehmen. Und auch mit Kondomen kann man innige und intensive Leidenschaft erleben.

Anonym
31. Juli 2017 um 09:40

Ich habe erst vor ca. einem Jahr mit der Einnahme der Pille begonnen und sofort diese Unlust auf Sex verspürt. Ich dachte erst es sei nur eine Phase, diese Phase geht nun leider schon fast ein Jahr. Durch die Einnahme der Pille sehe ich auch nur Nachteile. Ich werde nun endlich auch Mutig sein und die Pille wieder absetzten. Es gibt einfach viel wichtiger Dinge in diesem Leben als Sex ohne Gummi.
Ich Danke dir von ganzem Herzen Vanessa, dass du so offen über dieses Thema sprichst. Dank dir ist die Welt ein ganzes Stück besser. xoxo

31. Juli 2017 um 10:07

Ich liebe deine Beiträge! Danke für soviel schonungslose Ehrlichkeit :)
Liebe Grüße, Feli von www.felinipralini.de

Anonym
31. Juli 2017 um 11:13

Wow, toller Text! Ich finde es so toll, dass du so ehrlich und schonungslos offen bist! Bei vielen Gefühlen, die du beschrieben hast, erkenne ich mich absolut wieder... Der Post hilft mir,auch den Mut zu finden etwas zu ändern, danke!
Ich finde dich echt klasse und bewundere dich für das,was du schon alles erreicht und erkannt hast in dem jungen Alter!

Anonym
31. Juli 2017 um 11:52

Liebe Vanessa. Das klingt alles wirklich schön und ich freue mich sehr für dich und dass es dir nun so gut geht.
Mit meinem Blick sieht aber deine "vor dem absetzen" Zeit ernsthaft schwierig aus... Ich muss sagen, auch ich erkenne mich in deinen Worten wieder. Nicht, was die Erfahrungen mit der Pille (die ich nicht nehme) betrifft, aber bezüglich psychischer Erkrankungen... Nicht nur habe ich damit selber zu tun gehabt, nun alles hinter mir gelassen und studiere Psychologie. Was du da beschreibst, klingt stark nach einer bipolaren Störungen oder zumindest nach ernsthaften depressiven Phasen und das finde ich sehr traurig. Umso beeindruckender, dass du es ohne professionelle Hilfe geschafft hast... Nur hoffe ich aus vollen Herzen, dass es für dich so bleibt und du keinen "Rückfall" erleidest... Sollte es dennoch irgendwann so kommen, musst du wissen, dass du nicht alleine bist und es immer irgendwo Hilfe für dich gibt <3 beste grüße!

Anonym
31. Juli 2017 um 12:08

Toller Text liebe Vanessa,
Ich kann mich vor allem bei deinem Vorher Text so gut wiederfinden..ich weine zwar nicht viel aber vor allem Stimmungsschwankungen kenne ich sehr gut. Danke für den Text,denn ich habe bisher nicht darüber nachgedacht, dass es auch von der Pille kommen kann. Ich denke ich werde mich da auch mal mit meiner Gynäkologin zusammen setzten.

Anonym
31. Juli 2017 um 14:52

Liebe Vanessa,

ich habe auch dieselbe Erfahrung gemacht wie du. Ich habe im Dezember meine Pille abgesetzt um mir damals eigentlich die Jaydess einsetzen zu lassen, was ich Gott sei dank nicht gemacht habe. Als du von deinem Frauenarzt Besuch bezüglich der Gynefix berichtet hast, kam ich mir vor wie im Kino, da ich wirklich 1:1 dieselbe Situation erlebt habe. Ich saß auch bei einer Frauenärztin die mir anstatt der Gynefix die Jaydess aufschwatzen wollte und mir gleich die Tabletten usw. mit in die Hand gedrückt hat. Zum Glück habe ich mich über die Jaydess informiert und hinterher entschieden, sie doch nicht einsetzen zu lassen. Denn auch diese ist eine Hormonspirale, wurde mir aber von der Frauenärztin ganz anders verkauft.

Ich habe im August einen Termin für den Kupferball, da ich die Gynefix leider nicht bekommen kann, da meine Gebärmutterwand zu dünn ist. Vielleicht wäre er ja auch eine Option für dich (euch). Für mich kommt eine Hormonelle Verhütung auch nie wieder in Frage.

Liebe Grüße
Vanessa :)

Anonym
31. Juli 2017 um 16:01

Wirklich so, so toll geschrieben!!! Kämpf weiter und dann wird auch deine Haut bald gut, ich weiß wie einen so etwas auch belasten kann, das wird schon wieder!

Anonym
31. Juli 2017 um 16:27

Vanessa, dass ist ein toller Text! Du sprichst mir aus der Seele. Danke, dass du so etwas intimes mit uns teilst. Beziehungsweise uns dran teilhaben lässt, wie es dir nach einem Jahr ohne Pille geht :) Ich bin auch am überlegen die Pille abzusetzen. Es ist ein wichtiges Thema in einer Beziehung und ich finde es beeindruckend, wie Markus trotz all deinen Ausrastern und Gefühlsausbrüchen dir immer zur Seite stand,dass kann nicht jeder Mann.. so wie du schon sagst. Männer die kein Kondom benutzen wollen, die kann man in der Pfeife rauchen :) Ich bin am überlegen ob ich mir ein Thermometer zulege, da muss man morgens unter der Zunge die Temperatur messen und das Thermometer zeigt einem die Fruchbaren Tage an. Ich überlege, dass zu nehmen, weil ich mir nichts einsetzen lassen möchte..Ich habe zu große Angst, dass sich was entzündet. Das muss jeder für sich selbst entscheiden :) Alles Gute für Euch zwei und viele weitere schöne Momente :)

31. Juli 2017 um 18:36

super schön

Anonym
31. Juli 2017 um 20:14

Liebe Vanessa,

Ich finde es toll, dass du deine Erfahrunfen so offen und ehrlich teilst und auch, dass so viele andere Frauen hier ihre Sorgen kommentieren.

Ich habe bereits vor über zwei Jahren die Pille abgesetzt. Die Nebenwirkungen haben mich kaputt gemacht und als ich mich näher damit auseinander gesetzt hat was die Pille mit dem
Körper anstellt, habe ich sie sofort (!) abgesetzt.

Ich bin dann zu meiner Frauenärztin gegangen und wir haben zusammen überlegt, wie mein Partner und ich fortan verhüten könnten und vieles ausprobiert. Im Endeffekt wurde aber klar: Hormone sind hormone! Egal in welcher Form. Das kam mir nicht mehr in die Tüte.

Während dieser Zeit habe ich mich viel mit meinem Körper auseinandergesetzt und wieder ein normales Empfinden für meinen Zyklus bekommen! Mal ist die Libido stärker und mal ist sie schwächer, dann kommen die Anzeichen für die rote Tante usw. So habe ich gelernt meine Frutchbarkeit einzuschätzen.

Mein Partner und ich verhüten somit ganz einfach mit dem "unterbrochenen" Sex, da
Wir beide am Besten damit zurecht kommen.

Wenn uns die Lust doch einmal an den frutchbaren Tagen packt, habe ich zusammen mit meiner Frauenärztin ein passendes diaphragma gefunden, das ich mir vorher einsetzen kann und das dann alles auffängt.

Ich weiß, dass dies nicht die "sicherste" Methode ist, aber sie ist die für uns persönlich Beste und wir kommen seit dem Ende der Pille damit aus.

Ich fühle mich in meinem Körper wohl und höre auf die Signale die er mir gibt!

Ich hoffe ich konnte vielleicht einer von euch Mut machen sich von der Pille zu lösen. Das Leben und die Liebe sind so viel schöner ohne dieses Teil!

Liebe Grüße Marie

Anonym
31. Juli 2017 um 20:40

Ein wirklich so toller Beitrag. Ich erkenne mich mich in so vielen Sachen die du geschrieben hast wieder. Ich nehme die Pille mittlerweile auch seit ein paar Monaten nicht mehr und es geht mir so viel besser.

Anonym
31. Juli 2017 um 23:50

Danke! Einfach nur Danke für diesen Erfahrungsbericht.

Ich habe das Thema "Pille absetzen" sehr lange vor mir her geschoben. Auch ich hatte keine Lust mehr, mit meinem Partner zu schlafen, hatte unbegründete Ängste und enorme Stimmungsschwankungen. Dass das in direktem Zusammenhang mit der Pille steht, hatte ich natürlich nicht gedacht. Wie das Leben so spielt, bin ich letztes Jahr so richtig auf die Fresse gefallen… in meine Leber hatte sich ein sehr großer Tumor gebildet, der durch die Pille noch schön gewachsen ist. Dieser hat plötzlich begonnen, in die Leber zu bluten. Lange Rede, kurzer Sinn: nachdem ich mich von der OP und allem drum und dran erholt hatte, begann sich auch das Absetzen der Pille bemerkbar zu machen. Von heute auf morgen (drei Monate nach der OP) fielen mir die Haare extrem aus, mein Gesicht entwickelte sich zu einem Streuselkuchen und meine Stimmungsschwankungen waren weg. Ich kannte mich selbst nicht mehr. Das ist jetzt fast eineinhalb Jahre her, meine Haare wachsen mittlerweile wieder schön nach, mein Gesicht sieht aber leider immer noch aus, wie das eines Teenagers . Ich bin froh, dass ich mit diesem Problem nicht allein bin! Im übrigen verhüten wir nun seit einem halben Jahr mit der Kupferkette. Damit bin ich super zufrieden und empfinde das als die beste Lösung für uns. Ist hier jemand, der ähnliche Erfahrungen mit der Haut gemacht hat? Und wie habt ihr das in den Griff bekommen?

Ganz liebe Grüße
Angie

Anonym
31. Juli 2017 um 23:53

Hallo Vanessa,

vielen Dank für diese offenen Worte, es traut sich denke ich nicht jeder so offen über all das zu reden. Ich habe vor einem halben Jahr auch die Pille abgesetzt. Ich war wegen meiner schlimmen Migräne immer schon am überlegen und als ich mich dann von meinem Freund getrennt habe konnte ich mich einfach nicht mehr motivieren dieses Ding einzunehmen. Am Anfang verlief alles gut, aber jetzt leide ich auch wieder ( hatte es schon vor der Einnahme ) an Akne.. aber einmal muss da wahrscheinlich jeder durch und es zeigt auch nur was für einen extremen Einfluss die Pille auf den ganzen Körper hat. Mit dieser starken Traurigkeit und plötzlich Glückseligkeit habe ich auch zu tun, habe aber noch nicht das Gefühl, dass es besser geworden ist. Keine Lust auf Sex war ebenfalls ein riesen Problem bei mir, allerdings kann ich auch da nicht dagen, ob es dich verändert hat, da ich ja im moment Single bin. Mich würde aber interessieren, ob du erst vor drei/vier Monaten eine Veränderung gespürt hast oder auch schon vorher.

Liebe Grüße

Svenja

Ricarda
2. August 2017 um 13:06

Liebe Vanessa :)
Das ist so, soooo ein wirklich toller, emotionaler, ehrlicher und tiefgründiger Beitrag!! Das ist so toll!! Du sprichst mir teilweise so sehr aus der Seele.
Ich überlege schon wirklich lang (2 Jahre),ob ich die Pille absetzen soll! Ich bin auch sehr oft launisch. Von 0 auf 100 genervt, schlecht gelaunt, nachtragend und wütend und ich bin so nah am Wasser gebaut, dass es mich selbst "ankotzt".
Wir werden das Thema auf jeden Fall in den nächsten Tagen noch mal besprechen und aufleben lassen. Vielleicht schaffe ich es ja dieses Mal - nach so langer Zeit - endlich Pillen frei zu werden?! ... Bis bald, fühl dich gedrückt! Ricarda :)

Anonym
3. August 2017 um 12:34

Hey liebe Vanessa,
Ich verfolge deine Story rund ums Pille absetzen nun schon total lange und bewundere deine ehrliche Art. Seit 2 Monaten bin ich jetzt pillenfrei und die zweite Pupertät setzt auch bei mir ein. Momentan kann ich zwar nicht sagen, dass es mir besser geht. Aber das Gefühl, ganz man selbst zu sein, ist das Beste. Jetzt weiß man einfach, dass man von nichts "gesteuert" wird bzw. die Gefahr besteht.
Liebe Grüße, Vanessa

4. August 2017 um 18:05

Toller Post, ein wirklich wichtiges Thema was du da ansprichst! Mach weiter so :)

6. August 2017 um 11:49

ich bin grade so sehr geflasht von diesem Beitrag. Ich verbringe sehr gerne Zeit auf Instagram, suche nach Menschen die mich inspirieren und von denen ich jeden Tag aufs neue etwas lernen kann. Und genau du bist so ein Mensch! Du bist echt, ehrlich, und stehst mit beiden Beinen fest im Leben. Dieser Beitrag hat mich wirklich überwältigt, da du deine Gefühlslage so uneingeschränkt mit jeden teilst und ich das alles zu 100% nachempfinden kann. Du bist, wenn man das so sagen kann, abgesehen von meiner Mutter mein größtes Vorbild! Bitte bleib wie du bist, ich bewundere dich❤️

8. August 2017 um 13:56

Hallo Vanessa! Auf den Blogpost von dir habe ich schon lange gewartet und bin jetzt noch umso erstaunter was das Thema Pille angeht. Du bringst einen wirklich dazu, darüber nachzudenken ob die Pille wirklich ein so gutes Verhütungsmitel is, wie man immer annimmt (abgesehen von der Sicherheit).
Ich finde es wirklich gut, dass du diese Erfahrung mit jedem deiner Leser hier teilst und ich glaube du machst vielen Mädchen hier Mut, Verhütung ohne Pille auszuprobieren und dem guten alten Kondom nimmst du defintiv den schlechten Ruf (welchen ich übrigens auch nicht nachvollziehen kann).
Großen Respekt an dich!




Leave a comment

What's your opinion?

Newer Posts Older Posts Start